12/03/2008 11:29:00 PM

Die tränenlose Trauer

In meiner Pause, um 17h, hatte ich schon ein sehr komisches Gefühl im Bauch!
Als ich nach Feierabend noch sah, dass meine Mutter 6x versucht hat auf meinem Handy anzurufen, wußte ich, etwas ist passiert!
So etwas macht sie NIE!
Also rief ich sie sofort an!
Sie war sehr hektisch und nervös! Auch eine ungewöhnliche Art ihrerseits!

Dann sagte sie mir, dass der 6- Jährige Sohn einer Freundin heute Mittag verstorben ist!

Schon die Geburt war kompliziert. Notkaiserschnitt und dann ab in die Kinderklinik, da festgestellt wurde, dass er einen Herzfehler hat! In der ersten Woche wurde sogar eine Nottaufe durchgeführt, weil es so schlecht um ihn stand!
Einige OP`s hat er durchgemacht, die weiß Gott nicht einfach für alle Beteiligten waren!

Dieses Jahr blieb seine Mutter sogar mit ihm im Land und hat auf den Kroatienurlaub mit der Familie verzichtet!

Nun ist dieses Kind tot!

Er ist im selben Jahr geboren, wie mein Großer!
Ich habe ihre Schwangerschaft verfolgt. Sie meine!
Ich bekam ein gesundes Kind. Sie ein Krankes! Welches aber sehr von ALLEN Familienmitgliedern geliebt wurde!

Ich bin so geschockt! Und denke die ganze Zeit an die Familie!
Aber ich habe noch keine Träne geweint!

Da am Freitag schon die Beerdigung ist, hat mir meine Freundin gesagt, soll ich mir morgen ein paar Tabletten beim Arzt holen!
Und ich weiß, dass der Freitag wahrscheinlich einer der schlimmsten Tage, bis jetzt, in meinem Leben sein wird!

Alleine gehe dort nicht hin! Wir haben viele gemeinsame Freunde, die auch kommen werden!

Der Alptraum! Der absolute Alptraum ist eingetreten!
Und wir haben erst angefangen zu Leben!

Lebe jeden Tag! Es könnte dein letzter sein!

4 Kommentare:

Heinz-Peter Heilmann hat gesagt…

Oh mein Gott! Das tut mir sehr leid.

So etwas kann man nicht in Worte fassen, so etwas ist einfach nur furchtbar!!

Tanja hat gesagt…

Ich glaube, es ist einer der schwersten Verluste, das eigene Kind zu verlieren. Es macht keinen Sinn, dass Kinder vor ihren Eltern gehen müssen. Es ist grausam und ungerecht.

Ein schwacher Trost ist es, dieses Kind geschenkt bekommen zu haben um Zeit mit ihm zu verbingen, Erfahrungen zu machen, es auf seinem kurzen Weg durch Leben begleitet haen zu dürfen. Allerdings um den Preis es schon wieder so früh zu verlieren.

Ich wünsche den Eltern, den Verwandten und euch Freunden, dass ihr alle irgendwann ohne Trauer und Schmerz an die gemeinsame Zeit mit dem kleinen Menschlein zurück denken könnt.
Es hat Spuren hinterlassen in den Herzen, die immer da sein werden.

Jelena hat gesagt…

Danke Tanja!
Wenn ich das in einem normalen Zustand gelesen hätte, hätte ich geweint!
Aber ich kann nicht!
Es wird morgen wahrscheinlich beim Anblick der Familie ein solches Ausmaß an Tränen haben!
Ich werde jetzt zum Arzt gehen und mir Tabletten holen. Diese innere Unruhe und mein Zittern sind wahrscheinlich die Folgen des Schocks!
Dann kommt noch dazu, dass der Vater von Torstens Tante auch im Sterben liegt!
Ist in 12 Stunden alles ziemlich viel an schockierenden Nachrichten!

Sabrina hat gesagt…

Da fehlen mir die Worte, es tut mir unsagbar leid für die Familie und Euch als Freunde, da hilft kein tröstendes Wort....

Haltet zusammen in dieser schweren Zeit und das auch noch vor Weihnachten...

Categories